Start
Warum Reservist
Presse
Archiv
Vorstand
Internes Forum
Links
Aktuelles im Forum

Thema: Kategorien der Reserve Titel: Kategorien der von krausch


Timo Ulbrich folgt Klaus Rausch an die Spitze

 
...den ganzen Artikel lesen



Eis als Gru aus der Heimat

Artikel Lüner Anzeiger Juli 2018
...den ganzen Artikel lesen



1 und 2 fr RK-Lnen

Beim internationalen 10. Möhneseemarsch am 05. Mai 2018, rund um die Möhnetalsperre mit ca. 200 Teilnehmer, konnte Mitglieder der RK-Lünen das Siegertreppchen besteigen.  
...den ganzen Artikel lesen



Reservistenverband News
Seite durchsuchen

  

ZIELSICHER

Zielsicher waren die Lüner Reservisten am letzten RK-Abend in diesem Jahr.   Ein scharfes Auge und eine ruhige Hand waren die Voraussetzungen für das
...den ganzen Artikel lesen



Ehre den Toten auf der Welt

Die Lüner Reservisten der Bundeswehr, nahmen an der Zentralveranstaltung im Rathaus der Stadt Lünen, zur Gedenkfeier, anlässlich des Volkstrauertages teil.  
...den ganzen Artikel lesen



Aktiv am Meisterstein

3 Tage lang, unterstützten die Lüner Reservisten der Bundeswehr die überregionale Übung der Bezirksgruppe Arnsberg "Meisterstein 2017".  
...den ganzen Artikel lesen



Hafenflair mit Reservisten der Bundeswehr

Hafenflair hatten die Lüner Reservisten anlässlich des Hafenfestes im Preußenhafen Lünen, am 12. August 2017.  
...den ganzen Artikel lesen



Ehrenamt der Reservisten

Ehrenamt der Reservisten 30. September 2017
...den ganzen Artikel lesen



Tagesbefehl des Bundesministers

Berlin, 17.06.2010, Bundesministerium der Verteidigung.
Der Bundesminister der Verteidigung Dr. Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg.......

 

Tagesbefehl des Bundesministers der Verteidigung zur Strukturreform der Bundeswehr

Berlin, 17.06.2010, Bundesministerium der Verteidigung.
Der Bundesminister der Verteidigung Dr. Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg wendet sich mit einem Tagesbefehl zur Strukturreform der Bundeswehr an die Soldatinnen und Soldaten und zivilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundeswehr.

 

 

 

Soldatinnen und Soldaten, zivile Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundeswehr!

Die grundlegende Reform unserer Bundeswehr ist eines der großen Themen in diesen Wochen. Mir ist es daher ein Anliegen, Ihnen, Soldatinnen und Soldaten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, mitzuteilen, wo wir heute stehen und welchen Weg wir gemeinsam gehen werden.

Was ist die Ausgangslage? Wir müssen unsere Streitkräfte in stärkerem Maße als bisher an den Erfordernissen des Einsatzes ausrichten und zugleich Auftrag, Aufgaben und Fähigkeiten der Bundeswehr mit der reduzierten finanziellen Ausstattung in Einklang bringen. So stellen wir sicher, dass Deutschland seine internationalen Verpflichtungen auch künftig verlässlich erfüllen kann. Die Bundeswehr muss auch in Zukunft ein leistungsfähiges Instrument unserer Außen- und Sicherheitspolitik bleiben. Sie ist der Garant für die Sicherheit Deutschlands und den Schutz der Bürgerinnen und Bürger unseres Landes. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, setze ich auf Ihr Engagement, Ihre Ideen und Ihre Mitgestaltung. Wir alle sind die Bundeswehr.

Wie gehen wir vor? Bis Herbst 2010 wird das Ministerium aufzeigen, welche Folgen eine deutliche Reduzierung der Streitkräfte um bis zu 40.000 Berufs- und Zeitsoldaten für die sicherheitspolitische Handlungsfähigkeit Deutschlands, die Einsatz- und Bündnisfähigkeit, die Strukturen und den Gesamtumfang der Bundeswehr, die Wehrform und deren Ausgestaltung sowie Fragen der Beschaffung hätte und wie durch eine bessere Arbeitsteilung im Bündnis Einsparpotentiale gewonnen werden können. Die Analyse der gegenwärtigen und künftigen sicherheitspolitischen Herausforderungen, die nationalen Zielvorgaben und internationale Verpflichtungen genauso wie die nationalen finanzpolitischen Vorgaben bilden den Rahmen, in dem wir die Neuausrichtung unserer Bundeswehr gemeinsam gestalten.

Die dafür erforderlichen konzeptionellen Untersuchungen werden alle Bereiche der Bundeswehr betreffen. Diese Untersuchungen werden zunächst auf der Grundlage von Optionen zu zukünftigen Fähigkeiten, Strukturen und Prozessen, militärischen und zivilen Personalsystemen und Umfängen, Stationierungskonzepten und Maßnahmen zum Erhalt der Bundeswehr als attraktivem Arbeitgeber in konkrete Beschlussempfehlungen weiterentwickelt. Die Untersuchungsergebnisse werden Basis der ab September zu treffenden politischen Entscheidungen sein. Es ist davon auszugehen, dass dieser Prozess indes einen wesentlich längeren Zeitraum beanspruchen wird. Dies gilt ebenso für die sich daran anschließende Umsetzung.

Ich wünsche, dass sich die gesamte Bundeswehr am Prozess der Erarbeitung und Gestaltung dieser Optionen beteiligt und wir dazu eine intensive Diskussion - innerhalb und außerhalb der Bundeswehr - führen.

Die Arbeiten der von mir eingesetzten Strukturkommission fließen in diese Überlegungen ein. Die Strukturkommission wird insbesondere zur Optimierung der Spitzengliederung, zu einer zukunftsfähigen Personalentwicklung sowie zu ausgewählten Prozessen wesentliche Beiträge leisten.

Bei allen Überlegungen haben die Erfordernisse der aktuellen Einsätze oberste Priorität. Damit wir dies auch künftig erreichen, sind wir gefordert, gemeinsam die Neuausrichtung der Bundeswehr zu gestalten und dabei die erkannten Defizite der bisherigen Strukturen, Verfahren und Prozesse zu beseitigen.

Ungeachtet der Notwendigkeit, die erforderlichen Anpassungen vorzunehmen und zugleich die mit dem demographischen Wandel verbundenen Fragen aufzugreifen, werden wir diesen Prozess so gestalten, dass die persönlichen Lebenssituationen, insbesondere auch die Vereinbarkeit von Familie und Dienst, berücksichtigt werden.

Vor uns steht eine gewaltige Kraftanstrengung, an deren Ende sich die Bundeswehr verändert haben wird. Es ist mein Ziel, die Strukturen und die Ausrüstung in stärkerem Maße als bisher an den gegenwärtigen und künftigen Erfordernissen der Einsätze auszurichten. Wir müssen uns darauf einstellen, unseren Auftrag zum Schutz und zur Sicherheit der Menschen in Deutschland und unsere internationalen Bündnisverpflichtungen mit einer deutlich kleineren Bundeswehr zu leisten.

Wir treten deshalb jetzt in eine umfassende Überprüfung ein. Dies schließt auch Zukunftsmodelle zur Ausgestaltung des Wehrdienstes ein. Die Allgemeine Wehrpflicht ist eine Wehrform, mit der wir über 50 Jahre gut gefahren sind. Das hohe Ansehen unserer Bundeswehr ist ganz wesentlich der Erfolgsgeschichte der Allgemeinen Wehrpflicht geschuldet. Zu dieser Erfolgsgeschichte stehen wir. Dies ändert nichts daran, dass wir gleichwohl die Frage nach ihrer sicherheitspolitischen Begründung und ihrer Vereinbarkeit mit den bevorstehenden strukturellen Veränderungen stellen wollen.

Lassen Sie uns all diese Aufgaben gemeinsam mit Gestaltungswillen, Kreativität und Zuversicht angehen!

Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg
Bundesminister der Verteidigung

Quelle: BMVg